„gayParship Ratgeber - Tipps zu gayParship - online Profil Header"

Ein Online Profil zum Verlieben!

Wir verraten Ihnen gern, wie Sie Ihr ideales gayParship-Profil im Handumdrehen erstellen.

Inhalt

Das Profilbild: Zeigen Sie sich richtig

Die ersten Schritte Ihrer Online-Partnersuche sind getan: Nun haben Sie den Persönlichkeitstest gemacht, Ihr Profil mit einigen persönlicheren Angaben komplettiert – fehlt nur noch das passende Bild von Ihnen! Doch welches ist gut und welches nicht? Welches Bild schreckt ab und welches beflügelt?

Egal, welch ein Bild Sie wählen, eines muss es immer sein: authentisch! Es gibt nichts Schlimmeres als der anderen Person am anderen Ende der Leitung eine Illusion vorzuspielen. Denn egal wie sehr man sich mag und versteht: Das Auge möchte immer mitessen und der Entscheidungsspielraum des Auges ist nicht zu unterschätzen!

Keine gute Idee…

Quetschen Sie sich nicht lieblos in Ihren eh viel zu kleinen Kommunions- oder Konfirmationsanzug oder in Ihr Abschlusskleid. Wenn Sie von Natur aus eh nicht der Anzugs- oder Hosenanzugstyp sind, dann werden Sie auch auf dem Foto keine positive Aura ausstrahlen und sind im schlimmsten Fall eh nicht Sie selbst, ganz einfach deshalb, weil Sie sich nicht wohlfühlen. Auf gar keinen Fall sollten Sie Ihr Personalausweis- oder Reisepassfoto einscannen, denn im Endeffekt wollen Sie nicht Europol oder das BKA auf sich aufmerksam machen, sondern Ihren bzw. Ihre potentielle/n Partner/in.

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle Gruppenfotos, wie zum Beispiel die letzten Aufnahmen vom CSD oder von der Hochzeit der Schwester, Fotos von Ihnen von vor 10 Jahren, als Sie noch 15 Kilogramm mehr wogen und eine Brille trugen, Babyfotos von Ihnen auf der Schaukel oder mit Photoshop bearbeitete Fotos, auf denen Sie sich als Cartoonfigur darstellen, nicht akzeptabel bei der Wahl Ihres Profilbildes sind. Denn letztendlich macht es keinen guten Eindruck beim Gegenüber, wenn Sie erklären müssen: „Also stell Dir vor – heute bin ich blond, 5 Kilogramm leichter und mein Kleidungsstil ist auch nicht mehr alternativ.“

Das Bild sollte Ihnen einfach in Ihrer heutigen Form entsprechen. Wie bereits erwähnt- ein authentisches Bild!

Zeigen Sie Ihr hübsches Gesicht

Verzichten Sie auf Ganzkörperaufnahmen, auch wenn Sie sportlich aktiv sind und das auch demonstrieren möchten. Bildaufnahmen aus weiterer Distanz sind nie so gut wie einfach nur ein Bild Ihres Gesichtes. Dabei sollten Sie allerdings auf übergroße Sonnenbrillen genauso verzichten wie auf Jägerhüte oder den Federkopfschmuck vom letzten Ascot-Besuch.

Ihr Gesicht sollte einfach gut sichtbar sein und dabei vielleicht der ganz gewisse, für Sie unverkennbare Blick zum Ausdruck kommen. Denn das erste Bild, das Profilbild, ist das wichtigste. Vielleicht sogar jenes, dass über vieles entscheiden kann.

Ein Portrait ist immer eine gute Wahl, denn wenn Sie in Ihrem Portrait freundlich lächelnd und natürlich, nicht affektiert, posieren, so kann das schon die halbe Miete für einen erfolgreichen Kontakt sein. In Ihrem gayParship-Profil können Sie bis zu 9 Bilder hochladen. Versuchen Sie unsere Ratschläge zu befolgen und Sie werden sehen, dass die Quote der Kontaktaufnahmen steigen wird. Denken Sie auch immer daran, dass nur Sie alleine entscheiden, wem Sie Ihre Bilder zeigen möchten.

Ich habe das Bild – Und nun?

Wenn Sie sich für ein passendes Bild entschieden haben, finden Sie im Bereich „Mein Profil“ den Unterpunkt „Ich über mich“- hier können Sie Ihr Bilder hochladen. Sollten Sie weder eine Digitalkamera noch einen Scanner besitzen, so können Sie als Premium-Mitglied unseren kostenlosen gayParship Fotoscan-Service nutzen.

Ich über mich – Ihr Hingucker Nr. 1

Nutzen Sie diese Chance

„Ich erzähle lieber persönlich von mir, wenn ich weiß, was die anderen genau wissen wollen.“ Denken Sie auch so? Die Chance für einen Austausch müssen Sie aber erst einmal bekommen – und genau dazu dient „Ich über mich“. Niemand verlangt von Ihnen, vorab schon Ihr ganzes Pulver zu verschießen. Etwas intimere Themen haben ohnehin erst im individuellen Kontakt ihren Platz. Doch so viel steht fest: Ohne selbst Formuliertes bekommen Sie viel weniger Post. Wie soll Ihre künftige große Liebe Sie auch aus der Masse herausfischen, wenn Sie keine persönliche Duftmarke setzen?

Zeigen Sie Ihre Individualität

In Ihrem Profil haben Sie aber die Möglichkeit, sich eben von jedem anderen gay-Parship-Mitglied zu unterscheiden und damit potenziellen Partnern einen Anreiz zu geben, genau Sie und nicht alle anderen anzuschreiben und den Kontakt zu suchen. Dazu brauchen Sie individuelle Antworten, etwas, das Sie ausmacht, das typisch für Sie ist und Sie für andere interessant macht. Romantik alleine hilft da nicht weiter. Genauso wenig wie – ein weiterer Stolperstein – allzu große politische Korrektheit: „Ich reagiere allergisch auf Lügen, Krieg und Gewalt.“ Na ja, wer nicht? Wohl jede Frau und jeder Mann in Ihrem Bekanntenkreis könnte das unterschreiben. Den Weltfrieden finden alle gut.

Wenn Sie stattdessen ehrlich von sich erzählen, laufen Sie natürlich Gefahr, dass Ihre Antworten nicht allen gefallen. Aber das müssen sie ja auch nicht: Es reicht doch völlig aus, wenn Ihr „Ich über mich“ für die interessant sind, die zu Ihnen passen könnten. Also trauen Sie sich ruhig zuzugeben, dass Sie sich nie von Ihrer schrecklich kitschigen Weihnachtskrippe trennen würden oder dass Sie allergisch auf fanatische Veganer reagieren. Kitschallergiker und Veganer werden Sie dann zwar vermutlich nicht kontaktieren, dafür aber vielleicht der eine oder andere, der Ihre Präferenzen teilt oder spannend findet.

Geben SIe Ihrem Profil ein Gesicht

Natürlich können Sie bei den „Fünf Worten“ zum Äußeren einfach „Ich seh total klasse aus ;-)“ eintragen. Unser Tipp: Meiden Sie abgedroschene „Nullformulierungen“ wie „vorzeigbar“ – das ist ohnehin Geschmackssache. Benennen Sie am besten konkret – das Zauberwort! -, was anderen zuerst an Ihnen auffallen könnte: Haarfarbe, Frisur, Statur, Kleidungsstil … Damit geben Sie wertvolle Anhaltspunkte, ohne Ihr Inkognito zu lüften. Dieser „Ich über mich“-Eintrag ist übrigens besonders wichtig, da er auch schon auf der ersten Seite Ihres Profils angezeigt wird. Tipp: Lassen Sie sich beim Texten von Freunden helfen; Freunde haben oft einen guten Blick auf unsere Schokoladenseiten.

Beantworten Sie alle Fragen über sich

„Was mein Partner über mich wissen sollte“: Die allerletzte Frage im „Ich über mich“ könnte die wichtigste für Sie sein. Hier geht es durchaus nicht nur darum, tatsächliche oder eingebildete Makel vorsichtshalber zu benennen, damit später keine Enttäuschung aufkommt. Entschuldigen Sie sich nicht dafür, dass Sie irgendwo von der Norm abweichen, sehen Sie Ihre Individualität lieber als Vorteil. Aber vielleicht gibt es ja andere Eigenschaften oder Dinge, die Ihnen wichtig sind und auf die sich ein potenzieller Partner einstellen (oder freuen?) kann. „Ich stibitze grundsätzlich die Mandeln vom Kuchen.“ oder „Keine Sorge, Du musst nicht mit mir aufstehen, wenn ich morgens um sechs mit meinem Hund joggen gehe. Aber ich bringe Brötchen zum Frühstück mit, okay?“ Schreiben Sie etwas, das die anderen neugierig macht oder zum Lächeln bringt. Das müssen keine weltbewegenden Erörterungen sein, keine großen Errungenschaften – nur etwas, das Sie von den anderen abhebt, und zwar von den anderen Lesben, Schwulen oder vielleicht Bisexuellen, die hier bei gay-Parship suchen.

Und bitte: Schreiben Sie nicht „Das soll meine Partnerin oder mein Partner selbst herausfinden.“ Geben Sie ihr/ihm lieber einen Anreiz, neugierig auf Sie zu werden. Dann wird es noch genug geben, was Sie übereinander herausfinden können.

So wird Ihr Profil ideal zur Online Partnersuche

Wichtig! Ein sicheres Passwort

Häufig ist es nicht einmal die eigene Faulheit, die zu einfallslosen Passwörtern führt, sondern meist die Tatsache, dass die Nutzer fürchten, sie könnten ihr Kennwort wieder vergessen und wählen deshalb einfache Buchstabenkombinationen. Dabei lässt sich die Passwortsicherheit in nur wenigen Schritten erhöhen. gayParship hat für Sie einige Tipps zusammengetragen anhand derer Sie am besten heute noch Ihr gayParship-Passwort überprüfen sollten.

Keine persönlichen Wörter verwenden

Der Name des Hundes, der Katze oder der des besten Freundes ist für Hacker leicht zu erraten. Wenn die Informationen im Facebook-Profil zu finden sind, wird der Kennwortdiebstahl sogar zum Kinderspiel.

Wer ein Wort aus dem Lexikon wählt, kann schnell Probleme bekommen, denn spezielle Programme können den Inhalt ganzer Wörterbücher ausprobieren, um an ein Konto zu kommen.

Verwenden Sie Sonderzeichen

Wörter erhalten einen anderen Sinn, wenn beispielsweise bestimmte Buchstaben mit Zahlen oder Sonderzeichen ersetzt werden. Großbuchstaben in der Mitte des Worts helfen ebenfalls. Ein Passwort sollte mindestens sechs, besser aber mehr als zehn Zeichen enthalten.

Wer ein Passwort für verschiedene Konten verwendet, darf sich nicht über einen großen Schaden wundern, wenn es einmal entschlüsselt ist.

Geheim halten und in Zeitabständen ändern

Es ist verlockend – aber durchaus riskant alle Passwörter in einer Excel-Tabelle abzuspeichern. Wer ein schlechtes Gedächtnis hat, kann mit bestimmten Passwortmanager-Programmen arbeiten. Dort werden die Kennwörter verschlüsselt abgelegt. Das sollte aber nicht dazu führen, auf eine regelmäßige Änderung der Zugangscodes zu verzichten. Ändern Sie Ihr Passwort einmal in Quartal. So sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Kandidat zweiter Klasse?

Äußerlichkeiten spielen eine große Rolle dabei, für wen man sich interessiert. Zum Glück ist das meiste Geschmackssache. Allerdings entspricht manches leider nicht dem Durchschnitts-Geschmack: Mit dreißig Kilo Übergewicht oder anderen „Makeln“ abseits der Norm erlebt ein bindungswilliger Single in der Regel mehr Bauchlandungen als andere.

Zu groß, zu klein, statt Normal-Nase ein enormer Zinken – all das kann sich bei der Partnersuche als Handicap erweisen. Manches hat auch nichts mit der äußeren Erscheinung zu tun, Arbeitslosigkeit beispielsweise kann abschreckend wirken.

Sag ich´s – und wie?

Weise ich auf meinen Schwachpunkt hin oder nicht? Da gilt es abzuwägen. Eine Charakternase oder O-Beine braucht man nicht zu beichten. Starkes Übergewicht oder eine Körperbehinderung sollten jedoch erwähnt werden, ohne den anderen deshalb gleich mit gegebenenfalls zugehörigem Leid und Frust zu überfallen. Üben Sie sich in gemäßigter Offenheit. Lassen Sie zum Beispiel einfließen, dass Sie einige Pfunde zu viel wiegen, behalten Sie aber die exakte Zahl für sich. Einfach weil Ihr Gegenüber sich sonst leicht ein verzerrtes Bild von Ihren Proportionen machen könnte.

Das Risiko eingehen

Letztlich ist es bei im Internet begonnenen Kontakten wie im wirklichen Leben auch: Sie brauchen etwas Mut zum Glück. Warten Sie mit dem ersten realen Treffen nicht zu lange; sonst verstricken Sie sich womöglich in Phantasien. Nach wenigen Wochen – je intensiver der Kontakt, desto früher – sollte es schon so weit sein. Beruhigende Tatsache: Ein einziger Volltreffer mit beiderseitiger Sympathie und Anziehung reicht.

Der beste Zeitpunkt, in punkto Kontaktaufnahme aktiv zu werden, ist immer dann, wenn Sie sich gut und stark fühlen. Wenn Sie enttäuscht worden sein sollten, gehen Sie sorgsam mit sich um. Treffen Sie sich mit Freunden, die Ihnen das Gefühl geben, dass Sie rundum mehr sind als nur die „falsche“ Zahl auf der Waage oder Ähnliches. Und schließlich finden Sie den Menschen, der zu Ihnen passt, vielleicht schon mit dem nächsten Klick.

War dieser Artikel hilfreich?

Online-Profil 4.31/5 13 votes